„Köpfe 2017“ zu Gast



bei Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian

Das Bild zeigt die Gäste bei der Köpfe 2017 Preisverleihung
Beim diesjährigen Empfang „Köpfe 2017“ versammelten sich interessante und erfolgreiche Menschen, die in ganz unterschiedlichen Bereichen im vergangenen Jahr Außergewöhnliches geleistet hatten.
Vor der offiziellen Ehrung begrüßte Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian jedoch den ältesten Bürger der Stadt Bad Münstereifel, Herrn Gerhard Schneider, der mit seinen 110 Jahren noch charmante Worte an die Bürgermeisterin richtete. Aus seiner Sicht hätten wir die hübscheste Bürgermeisterin mit einem sehr kräftigen Händedruck.

Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian übereicht Herrn Schneider den Ansteckpin mit dem Logo der Stadt Bad MünstereifelBürgermeisterin Sabine Preiser-Marian übereicht Herrn Schneider den Ansteckpin mit dem Logo der Stadt Bad MünstereifelZu Beginn der Ehrungen begrüßte Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian die Schulen. Die Realschule Bad Münstereifel wurde für die Zertifizierung ihrer Aktivitäten und Projekte in Richtung Nationalparkschule geehrt. Sie erhielten eine Auszeichnung durch die NRWUmweltministerin Christina Schulze-Föcking.
Drei Schülerinnen des St. Angela-Gymnasiums haben im vergangenen Jahr an dem Wettbewerb:
Legamus Latine des Erzbistums Köln teilgenommen. Dieser Wettbewerb möchte in
erster Linie die Freude der Schülerinnen und Schüler an der lateinischen Sprache fördern.
Zur Vorbereitung dieses Wettbewerbs veranstaltet das St. Angela-Gymnasium Kulturtage,
bei denen ganze Theaterstücke und Sketche in Latein aufgeführt werden. Die Schülerinnen
Christina Klaes, Selina Neitzel-Kastenholz und Nadja Stjf belegten bei diesem Wettbewerb
den zweiten Platz.
Die Apostolische Schule widmete sich einem Kurzfilmprojekt zum Shakespeare-Drame „The
Tempest“ in englischer Sprache. Einen kleinen Einblick in das Ergebnis durften die Besucher
der Veranstaltung erhaschen, als sich der Ratssaal für einige Minuten in einen Kinosaal verwandelte.
Unter 48 eingereichten Filmen für diesen Wettbewerb schaffte die Klasse gemeinsam
mit Lehrer Pater Mark Bylander den ersten Platz.
Weiter ging es mit Personen, die für ihre beruflichen Auszeichnungen geehrt wurden. David
und Vanessa Rauch bewirtschaften in Kolvenbach einen Ziegenhof mit 50 Tieren und angrenzendem Hofladen. David Rauch hat einen ganz besonderen Ziegenfrischkäse kreiert.
Seine Frischkäserolle mit Asche von Pinienpflanzkohle und Salz wurde bei der Großen Käseprüfung des Verbandes für handwerkliche Milchverarbeitung mit der „Käseharfe in Bronze“
prämiert. Sie sind damit die erfolgreichsten Neueinsteiger der „Großen Käseprüfung“.
Kuhkomfort wird auf dem Hof von Sebastian Bützler ganz groß geschrieben. Der Landwirt
aus Kolvenbach hat sich für den CERES-Award qualifiziert und wurde aus einem Kreis von
180 Mitbewerbern zum Finale nach Berlin eingeladen. Er bewirtschaftet in Kolvenbach gemeinsam mit seinem Vater einen Milchviehbetrieb mit 200 Kühen. Bei der Planung des neuen
Stalls achtete er auf besten Kuhkomfort und baute moderne Tiefboxen. In Berlin verpasste
er das Siegertreppchen nur knapp, schaffte es aber unter die letzten drei Nominierten in
der Kategorie „Milchviehhalter“.
Tanja Larscheid wurde das Prädikat „Erste Tagespflegeperson in NRW“ vom Kneipp-
Landesverband NRW e.V. verliehen. Ihre Kindertageseinrichtung erfüllt alle Voraussetzungen
zur Durchführung ganzheitlicher Gesundheitsförderung nach Sebastian Kneipp.
Tanja Larscheid absolvierte den Kursus „Kneipp für Kinder“ mit anschließender 1 ½ jähriger
praktischer Ausbildung.
Joshua Küppers hat seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement als zweiter
Kammersieger abgeschlossen und wurde dafür von der Handwerkskammer Aachen geehrt.
Luca Segeth gehörte zu den acht Prozent der Auszubildenden der IHK, die im Kammerbezirk
Aachen ihr Ausbildung mit der Bestnote eins abgelegt haben.
Hans-Gerd Lethert und Heinz Schmitz wurden geehrt, da ihnen im Jahr 2017 der Goldene
Meisterbrief verliehen wurde. Hans-Gerd Lethert erhielt den Goldenen Meisterbrief im Tischlerhandwerk und Heinz Schmitz im Friseurhandwerk.

Anschließend wurden Personen geehrt, die sich durch besonderes Engagement für Andere
einsetzen.
Reiner Breiden hat 2017 Stammzellen für eine 68-jährige Frau gespendet. 12 Jahre und 1
Monat nachdem er an einer Typisierungsaktion teilgenommen hatte, stand fest, dass er als
Stammzellenspender in Frage kommen würde. Herr Breiden hofft, dass die Empfängerin
seiner Stammzellen ins Leben zurückfindet und wieder gesund wird. Er hat erklärt, dass es
schön sei, Menschen helfen zu können, egal aus welchem Land sie kämen oder welcher
Religion sie angehörten.
Michaela Lingscheid & Team wurde für ihr Engagement zugunsten des Förderkreises für
krebskranke Kinder und Jugendliche geehrt. Bereits zum zwölften Mal wurde mit vielen Helferinnen und Helfern „Stefans Basar“ organisiert. In 2017 konnte dem Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn e.V. über 7.000 € vom Erlös des Basars übergeben
werden. Der Förderkreis unterstützt seit 34 Jahren krebskranke Kinder und deren Eltern
während der Behandlung in der Bonner Universitäts-Kinderklinik. Er setzt sich dafür ein, die
plötzlich veränderte Lebenssituation der kranken Kinder und Jugendlichen und deren Familien
zu verbessern. Zum Schluss wurde Klaus Schmitz für seine Auszeichnung als „Schiedsrichter
des Jahres 2017“ geehrt. Seit über 35 Jahren ist Klaus Schmitz als Schiedsrichter unterwegs. Er greift ungern zur gelben oder roten Karte – Fair-Play ist ihm das Wichtigste.
Bürgermeisterin Preiser-Marian bedankte sich bei allen Anwesenden, gratulierte zu den
wundervollen Erfolgen, überreichte Pins mit dem Logo der Stadt Bad Münstereifel und lud
„Köpfe 2017“ und Begleitpersonen zu einem anschließenden Imbiss ein. Dank einiger Schülerinnen und Schüler aus der Koch-AG der Hauptschule konnten sich die Gäste an liebevoll
hergerichtetem und sehr geschmackvollem Fingerfood erfreuen.

zurück
 Druckansicht